header aitrachtal

Straßkirchen. (en) Seit einigen Jahren haben mehrere Grundstückseigentümer in den Ortsteilen Thal, Seehof und Tiefenbrunn, Gemeinde Straßkirchen, auf Grund der anhaltenden Trockenheit Probleme mit der Wasserversorgung über ihre privaten Hausbrunnen. Daher kamen sie auf Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter zu, der sich schließlich mit dem Wasserzweckverband Straubing-Land in Verbindung setzte. Da die betroffenen Ortsteile Thal und Seehof nicht zum Verbandsgebiet des Zweckverbandes gehörten mussten die Einzelheiten über den Anschluss erst durch einen Vertrag mit der Gemeinde Straßkirchen geregelt werden. Schließlich erklärte sich die Gemeinde bereit alle anfallenden Kosten für den Bau der notwendigen Leitungen zu übernehmen, soweit keine anderweitige Deckung über Herstellungsbeiträge, Kostenerstattungen oder staatliche Zuschüsse möglich ist.

Der Wasserzweckverband änderte dann 2021 seine Verbandssatzung und nahm die Ortsteile Thal und Seehof schließlich in sein Verbandsgebiet auf. Nach erfolgter Ausschreibung konnten am vergangenen Dienstag nun mit dem Spatenstich endlich die Arbeiten für die Verlegung der notwendigen Wasserleitungen beginnen. Dazu trafen sich am Dienstag die Vertreter des Wasserzweckverbandes Straubing-Land, der Gemeinde Straßkirchen, der ausführenden Firma Walter Bauer aus Runding sowie des Ingenieurbüros Christl aus Prackenbach. Im sogenannten Horizontalspülbohrverfahren wird zunächst auf einer Länge von rd. 4,1 Kilometer eine neue Hauptwasserleitung aus Polyethylen und einem Durchmesser von 110 Millimeter von Paitzkofen über Tiefenbrunn, Thal und Seehof bis nach Stetten verlegt. Durch diesen Ringschluss kann auch die Löschwassersituation in den Ortschaften deutlich verbessert werden. Anschließend werden dann 12 Anwesen an die neue Hauptleitung angeschlossen.

Die Kosten der Gesamtmaßnahme werden sich auf rd. 575 000 Euro belaufen. Wenn alles planmäßig verläuft kann die Wasserlieferung vom Wasserzweckverband Straubing-Land bereits im Laufe des Juni 2022 aufgenommen werden. Die Probleme und Sorgen der Bewohner hinsichtlich einer ausreichenden Wasserversorgung gehören dann endgültig der Vergangenheit an.

Bild (v.l.n.r.):

Oberbauleiter Thomas Ruhland (Fa. Bauer), Wassermeister Thomas Pregler, Technischer Leiter Markus Obermeier (WZV), Bürgermeister Dr. Christian Hirtreiter, Verbandsvorsitzender Alfons Neumeier (WZV), Polier Franz Speckner, Walter Bauer (Fa. Bauer), Manuel Christl (Ing.Büro) und Geschäftsleiter Manfred Engl (WZV)